Engelerlebnisse - www.Engelchanneling.de - Engel und Orakel

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Engelerlebnisse

Alles über Engel

Das neue Buch "Zwischen Diesseits und Jenseits"

von Jasmina Groeschel.




Eine wahre Erfahrung als Beispiel, welche ich mit Engeln erlebte:

Ein Wunder bewirkt durch Engel!

Im Jahr 2003 lernte ich durch einen Zufall einen 50jährigen Mann kennen.
Meine Familie und ich wurde von ihm eines Tages zum Grillen eingeladen. Bei diesem
Besuch lernte ich eine seiner beiden Töchter kennen.
Simone, damals 21 Jahre und Mutter einer zweijährigen Tochter sowie eines Neugeborenen. Das Baby war eine Frühgeburt und mußte nach der Geburt bereits 8 Wochen im Krankenhaus verbringen, bis ich davon erfuhr. Jeden Tag erreichten Simone
schockierende Neuigkeiten aus der Klinik. Dort wurde von einer geringen Überlebenschance, Blindheit und Behinderung bei Überleben diagnostiziert. Das Neugeborene konnte nur anhand einer Magensonde, die über die Nase eingeführt
wurde, ernährt werden. Das Kleine konnte nicht trinken, es war viel zu schwach.
Auch konnte dieses kleine Wesen noch nicht mal nach Wochen seine Äuglein selbständig öffnen und reagierte kaum auf die Umwelt. Es hing nur schlapp im Bettchen. Die Ärzte
teilten ihr mit das dieses kleine Mädchen sicherlich noch länger als 8 Wochen im Krankenhaus verbleiben müsse, wenn es überhaupt überlebe. Es war ja bereits schon zwei Montate dort und diese Situation, mit Hoffnungen, Enttäuschungen ist für Eltern zusätzlich eine schwere Last. Die täglichen Besuche, keine Besserungen – es ist ein schreckliches Gefühl. Wahrscheinlich, so mutmaßten die Ärzte, müßten
sie das Kind auch noch in eine spezielle Klinik verlegen, da sie sich einfach nicht mehr zu helfen wußten. Daher bat mich die Mutter, ich solle die Engel um Hilfe bitten. Auch wenn sie bis Dato an geistige Helfer glaubte, wollte sie dies versuchen.

Ich legte mich an diesem besagten Tag auf mein Bett. Dort zentrierte ich mich nur auf mein Innerstes und lauschte meiner Atmung. Als ich im Einklang mit dem göttlichen
Licht war, rief ich die göttlichen Heilengel. Ich sprach als erstes Erzengel Raphael an und bat ihm bitte doch sofort zu diesem Kind zu gehen und ihm zu helfen damit es ein
gesundes Leben vor sich hat. Danach bat ich seine Schar an Heilengel auch das selbe zu tun. Währenddessen ich noch zu ihnen sprach, sah ich sie bereits geistig bei dem Kind. In einem Kreis umstanden sie dem Inkubator (Brutkasten). Plötzlich sangen sie etwas!
Doch es war unglaublich, es waren keine Gesänge in der Art die wir Menschen kennen - nein - es war gänzlich anders und dermaßen unbeschreiblich, dass mir die Worte fehlen es zu erklären. Die Stimmen harmonisierten in hohen Tönen. Eine Mischung aus Vogelgesang und menschlichen Gesang. Ich kann es nicht genau definieren,
doch kommt dies annähernd hin. Sie liebkosten das Baby und berührten es dabei so unsäglich zärtlich. Eine Erfahrung die mir unvergesslich bleiben wird.

Am selben Abend rief mich Simone aufgeregt an und teilte mir mit das
sie kurze Zeit später nach dem Engelsbesuch im Krankenhaus ihr Kind besuchte. Die Ärzte sagten zu ihr das etwas Unerklärliches passiert sei. Das Kind hätte das erste mal
Regung gezeigt und wenn es die nächsten Tage noch genauso fit wäre, könnte man versuchen die Magensonde zu entfernen.

Und tatsächlich wurde die Sonde zwei Tage darauf entfernt.
An diesem Tag besuchte ich, auf Bitte und Einladung der Mutter, das erste Mal dieses kleine Mädchen im Krankenhaus. Simone legte mir dieses zarte Wesen in den Arm und es öffnete das erste Mal selbständig die Augen und sah mich mit ganz interessierten
Blick an. Danach bewegte es die Augen durch den Raum. Die Mutter der Kleinen stand fassunglos neben mir und hatte Tränen vor Glück in den Augen. Der Krankenschwester und mir erging es ähnlich – wir hatten an einem Wunder teil und in meinem Arm lag diese zerbrechliche kleine Seele.

Das kleine Baby holte rasant in der Entwicklung auf und konnte 10 Tage danach ohne Behinderung und voraussichtlich ohne weitere Spätschäden entlassen werden.


 

Ein Engel vor der Haustür!

Eines Tages, im Mai 1992, klopfte es an meine Haustür. Ich öffnete und vor mir
stand ein älterer Landstreicher der mich um heißes Wasser bat. Seinen Wunsch schlug ich ihm nicht aus, doch versperrte ich hinter mir die Tür, da er anders bzw. unerklärlich wirkte. Ich war zum ersten Mal nicht fähig einen Menschen einzuschätzen, was mir ansonsten mit der Gabe des Gedankenlesens immer gelang.

Das gekochte Wasser füllte ich in seine Thermoskanne und ging abermals zur Tür um ihm dieses zu überreichen. Der Mann sah mich dankbar an und bat mich um ein Stück Brot. Ich sagte ihm, das ich kein Brot daheim hätte aber ich ihm Kekse mitgeben könne. Und wiederum versperrte ich die Tür und holte ihm das Gebäck. Als ich diesem Mann die Kekse übergab, nahm er meine Hand, blickte tief in meine Augen, und sprach:"Mein Kind, du bist auserwählt, du bist ein wahres Kind Gottes. Jesus und Maria werden Dich dafür bald belohnen! Folge deinem Weg der göttlichen Berufung!" Er verabschiedete sich und ging seines Weges. Ich dachte so bei mir: Welch ein komischer Kauz! Aber nachdem es für mich das Allerschönste ist andere glücklich zu sehen, freute ich mich sehr über seine Freude.

Zu der damaligen Zeit wohnte ich auf einem kleinen Dorf - jeder kennt jeden und jeder weiß wenn jemand ins Dorf kommt. Doch alle Bauern die ich befragte, ob sie jemals einen Landstreicher an diesem Tag gesehen haben, verneinten dies und meinten
überzeugend sie würden jeden der Heimatlosen Menschen kennen, aber diesen, von dem ich da sprach, den hätten sie niemals gesehen, geschweige den an diesem Tage. Es war und blieb unerklärlich, vorallem da dieser Mensch an etlichen Höfen vorbeigekommen sein muss. Schließlich kann er ja nicht unsichtbar werden oder vielleicht doch?

Zwei Monate vergingen und ich hatte dieses Erlebnis schon fast ganz vergessen, erfuhr ich etwas, was mich zum glücklichsten Menschen machte. Ich war schwanger!! War das meine Belohnung, von der dieser Mensch sprach oder war es Zufall? Jeder soll es so nennen wie beliebt, doch mit meinem heutigen Wissen weiß ich das damals ein Engel vor meiner Haustür stand.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü